deep blue sea – Video 2010


Das “tiefe blaue Meer”, das für Kindheit, Erinnerungen, Verschleierungen, Träume, Lebensfreude, Ängste, Hoffnungen, Wirklichkeiten und Unwirklichkeiten steht….
Zeit. Meist verändern sich Erinnerungen bzw. Gefühle, die mit Erinnerungen und Erlebten in Verbindung stehen. Sie werden verschleierter, schwächer, anders – da immer wieder neu interpretiert, oder intensiver, falscher, richtiger. Zeit läuft oft rückwärts, macht Erlebtes zum Mythos.
In dem Video „deep blue sea“ wird dieser Mythos thematisiert. Das Spiel des ‚Steine ins Wasser Werfens“ wird zum Sinnbild für all dies. Irgendetwas scheint verkehrt zu laufen, scheint verändert oder unwirklich zu sein, sobald man in das Video eintaucht. Dabei ist alles so, wie es sein soll. Ein Teich im Wald, das Zwitschern der Vögel, die Bäume, die Blätter… Erst etwas später erfährt man auch visuell, was einem die Sinne schon vermittelten. Verklärt und trotzdem rein, voller Lebensfreude und doch mit Melancholie.
text: Birgit Pleschberger